21.1.2017

Mechatronik Kältetechnik

Unterrichtsfächer der Mechatronik für Kältetechnik

Seit dem Schuljahr 2009/2010 werden Schüler bzw. Auszubildende im Ausbildungsberuf Mechatronik für Kältetechnik am Leopold-Hoesch-Berufskolleg in Dortmund unterrichtet. Als Partner im dualen Ausbildungssystem für Handwerk und Industrie sind wir einziger Standort im Regierungsbezirk Arnsberg. Dieser Ausbildungsberuf erfreut sich einer steigenden Nachfrage am Ausbildungsmarkt und bietet nach erfolgreichem Abschluss der Berufsausbildung exzellente Chancen auf dem Arbeitsmarkt, sogar über die Grenzen der Bundesrepublik Deutschland hinaus. Die steigende Zahl an Auszubildenden im Regierungsbezirk führte dazu, dass wir seit dem Schuljahr 2011/2012 die neu eingeschulte Unterstufe zweizügig unterrichten.

Der Mechatroniker für Kältetechnik bzw. die Mechatronikerin für Kältetechnik wird fachbezogen in folgenden Schwerpunkten unterrichtet:

  • Kältetechnik
  • Klimatechnik
  • Elektro- und Steuerungstechnik

Der Unterricht orientiert sich im Wesentlichen am Lehrplan dieses Ausbildungsberufes (Link zum Lehrplan) und findet in Blockform statt.

Neben dem fachbezogenen Lernbereich (Zeugnisfächer):

  • Planen von Anlagen und Arbeitsprozessen
  • Montage und Inbetriebnahme
  • Instandhaltung
  • Fremdsprachliche Kommunikation

findet Unterricht im berufsübergreifenden Lernbereich (ebenfalls Zeugnisfächer):

  • Deutsch/Kommunikation
  • Religionslehre
  • Sport/Gesundheitsförderung
  • Politik/Gesellschaftslehre

statt.

 

Blockzeiten Kältetechnik im 1. und 2. Schulhalbjahr finden Sie in der Rubrik "Terminpläne, Termine der Bildungsgänge"

Unterrichtsfächer Mechatronik

Seit dem Jahr 2000 bilden wir am LHB, als dualer Partner der Industrie, diesen zukunftsweisenden Ausbildungsberuf aus und verzeichnen zunehmendes Interesse der Betriebe (ca. 20 Ausbildungsbetriebe im Umfeld). Hier schätzt man die technische Gewandtheit und das breite Einsatzspektrum des Mechatronikers. In unseren überwiegend neu ausgestatteten Laborräumen, mit den aktuellen Medien und Geräten, die den derzeitigen Industriestandard widerspiegeln, vermitteln wir im berufsbezogenen Bereich u. a. 

  • Grundlagen der Metallverarbeitung und Montagetechnik, 
  • elektrotechnische Grundlagen und Maschinenkunde, 
  • Automatisierungs-, Antriebstechnik und Robotik, 
  • Umgang mit Computer-Soft- und -Hardware,
  • Kommunikations- und Präsentationstechnik.

 

I. Berufsbezogener Lernbereich in den Fächern

Arbeitsorganisation

Mechatronische Systeme

Mechatronische Prozesse

Wirtschafts- und Betriebslehre

Fremdsprache (teilweise in den Fachunterricht integriert)

 

II. Berufsübergreifender Lernbereich in den Fächern

Deutsch/Kommunikation

Religionslehre

Sport/Gesundheitsförderung

Politik/Gesellschaftslehre

 

Mehr Informationen zu den Abschlüssen oder der Berufsschulpflicht z. B. stehen unter "Weitere Informationen" in der Rubrik

Metalltechnik.

 

Laborräume für den Unterricht

Grundlagen der Elektrotechnik und Messtechnik im Labor mit acht Partner-Arbeitsplätzen.
Bedienen und Inbetriebnahme moderner SPS mit Steuerungen von Siemens und Phoenix-Contact.

 

Im Labor für elektrische Grundlagen (Bild oben) untersuchen wir das Verhalten elektrischer Bauelemente, wie z. B. Widerstände, Induktivitäten (Spulen), Kondensatoren und Halbleiter (Dioden, Transistoren, usw.). Die Berechnung elektrischer Größen in Gleich- und Wechselstromkreisen gehört zu den Grundlagenkenntnissen, genau so, wie der sichere Umgang mit unter Spannung stehenden Bauteilen.

Gemessen wird mit dem Multimeter und dem Oszilloskop. Auch einfache Versuche zum Aufbau und der Funktion elektrischer Maschinen sind mit entsprechenden Bausätzen möglich.

 

 
Industriegerechte Steuerungstechnik (Bild rechts) lehren wir mit modularen Speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) der 300er Baureihe von Siemens und Phoenix-Contact Baugruppen. Die Parametrierung von Frequenzumrichtern gehört genau so zu unserem Programm, wie der Umgang mit AS-i-Bus, PROFIBUS und ProfiNet.

Am Beispiel eines Industrie-Roboters Mitsubishi RV-2A lehren wir die Robotik. Siehe hierzu auch die Rubrik "Einblicke, Ausstattung".

Analyse und Montage eines Getriebes in Kleingruppen.
Unterricht im Umgang mit Software und Netzwerktechnik.

Bild oben:

Die Regeln einer fachgerechten Montage von Baugruppen, die Funktion und Berechnung von Maschinenelementen, umweltgerechte Entsorgung von Schadstoffen und das Lesen Technischer Zeichnungen und deren Anlagen lehren wir in Kleingruppen im Labor für Montagetechnik.

 

 

 

 

 

 

 

Bild rechts: 

Nicht nur der Umgang mit dem Computer und seiner Software gehört zu den Aufgaben des Mechatronikers / der Mechatronikerin. Um den Aufbau und die Technik vernetzter Systeme praktisch zu ergründen, stehen in unserer Abteilung für Informationstechnik zusätzliche Computer zur Verfügung, die im dritten Ausbildungsjahr fachgerecht vernetzt werden.

Eröffnung des Fachraumes 317 mit neuer Kältetechnik-Erstausstattung.

Im Bild v.l.n.r.: R. Köppen (Bildungsgangleiter), H. Baumeister (Innungsobermeister, Innung Dortmund),H.-U. Thomas (stellv. Obermeister, Innung Dortmund), H. Mai (Schulleiter)

Schüler bei der Analyse der Funktionsweise eines Hubkolbenverdichters
(1-Zylinder, sauggasgekühlte "Kapsel"). Im Raum 317 können Schüler in Kleingruppen klima- und kältetechnische Anlagen studieren, in Betrieb nehmen und deren Arbeitsweise experimentell erfassen.

 

Bild links:

Fachlehrer P. Bertrand, mit Schülern der Kältetechnik Oberstufe, bei der Analyse des Schnittmodells eines halbhermetischen Hubkolbenverdichters (Kältemittelverdichter).

 

 

 

 

 

Bild rechts:

Schüler an einer Kälteanlage:
Hier kann durch eine Vielzahl an Schaugläsern der Kondensationsprozess im Verflüssiger genau beobachtet werden.