Ausbildungsvorbereitung Vollzeit

 

Aufgaben und Ziele

Berufsvorbereitende Maßnahmen verfolgen das Ziel, die Teilnehmer*innen zur Aufnahme und erfolgreichen Absolvierung einer dualen Berufsausbildung zu befähigen. Zudem wird der Erwerb eines dem Hauptschulabschluss nach Klasse 9 gleichwertigen Abschlusses ermöglicht.

In der Ausbildungsvorbereitung werden Schlüsselqualifikationen angebahnt und die Jugendlichen bei abschlussbezogenen Perspektiven unterstützt.

Nach Erwerb des Hauptschulabschlusses nach Klasse 9 kann die Berufsfachschule 1 besucht oder eine Ausbildung begonnen werden. Das primäre Ziel des Bildungsgangs liegt in der Vermittlung einer beruflichen Ausbildung.


Aufnahmevoraussetzungen

Das Bildungsangebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler ohne Schulabschluss. Der Vermittlung für den Bildungsgang erfolgt über den Fachbereich Schule - Dienstleistungszentrum Bildung.

Die Schulpflicht der Sekundarstufe 1 muss für die Aufnahme in den Bildungsgang erfüllt sein.


Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsvorbereitung Vollzeit umfasst ein Schuljahr mit wöchentlich zwei Tagen Schulunterricht + drei Tagen Praktikum.  Der Schulunterricht findet Donnerstag und Freitag von 8:00 bis 13:10 beziehungsweise bis 15:00 Uhr statt.
Der Besuch der Ausbildungsvorbereitung befreit vom weiteren Besuch der Berufsschule, sofern kein Ausbildungsvertrag abgeschlossen wird.

Das Unterrichtsangebot umfasst zwei Lern­bereiche:

  • den berufsbezogenen Lernbereich;
  • den berufsübergreifenden Lernbereich

Unterrichtsfächer

Berufsbezogener Lernbereich

Mathematik
Englisch
Wirtschafts- und Betriebslehre

Berufsübergreifender Lernbereich

Deutsch/Kommunikation
Politik/Gesellschaftslehre
Religionslehre


 Besonderheiten des Bildungsgangs

  • Starke Orientierung an der beruflichen Arbeitswelt mit der Fachrichtung Metalltechnik
  • Unterstützung in der Berufswahl
  • Begleitendes Jahrespraktikum bevorzugt im Fachbereich Metalltechnik
  • Intensive Zusammenarbeit mit den Schulsozialarbeitern